Su sin mer all hehin jekumme

Die Stadtgarde des Festkomitees der Stadt Kerpen

Die Idee, eine Stadtgarde zu gründen ist weder neu noch originell, auch nicht in Kerpen.

Jedoch, wie überall, aller Anfang ist schwer. Dennoch fanden sich am 12.05.2004 einige Enthusiasten im Kerpener Kolpinghaus zusammen, um unter der Leitung des Festkomiteepräsidenten, Otfried Loeber, eine Stadtgarde zu gründen. Anfangs 8 Gründungsmitglieder schrumpfte die Zahl schließlich auf 4 "staatse Kääls", die mit Feuereifer die Anfangsprobleme aus dem Weg räumten. Dies war zunächst die Auswahl der Uniform, die Suche nach einer geeigneten Trainerin für den Gardetanz und schließlich auch die Auswahl des Marsches, zu dem die Garde den Tanz ausführen wollte.

Schnell einigte man sich auf den "Alexandermarsch", auf die Uniform und mit Dagmar Lock wurde auch die geeignete Trainerin gefunden. Zunächst wurde dienstags, dann mittwochs meist in lockerer Runde trainiert. Bereits nach kurzer Zeit saßen die meisten Figuren, auch wenn manchmal noch ein Gardist "aus der Reihe" tanzte und sich entsprechende Bemerkungen von den anderen gefallen lassen musste.

Allen Anstrengungen zum Trotz fanden sich bisher nicht genug Gardebegeisterte um den Tanz bereits am 11.11.2004 aufzuführen.

So beschränkte sich der erste Auftritt der Stadtgarde am 11.11.2004 zur Karnevalseröffnung auf die Begleitung des Dreigestirns und der Eskorte prominenter Persönlichkeiten wie unsere Bürgermeisterin.

Dabei machten die Gardisten in ihren prächtigen Uniformen einen tollen Eindruck, allein dadurch ist das Präsidium des Festkomitees überzeugt, genügend Gardisten für die fesche Stadtgarde zu gewinnen. Eine stattliche Anzahl von Gardisten in Weiß, Rot und Gold für glanzvolle Auftritte ist das erklärte Ziel des Präsidiums und baut auf viele Interessenten.

Gründungsmitglieder:

Bild Gründungsmitglieder

Josef Lilienbecker (nicht auf Bild, hatte noch keine Stiefel)

Hermann Geloneck †

Frank Hamacher

Mathias Fichna